Connecting artists, managers and presenters worldwide ™
Facebook

Musical World

Tamar Iveri

  • Soprano

Reviews

Tamar Iveri press reviews

La Clemenza di Tito / MET / May 2008

The deposed emperor’s daughter, Vitellia - portrayed here by the bright-voiced, dynamic soprano Tamar Iveri.
The New York Times, Anthony Tommasini, May 5 2008

The imperious Vitellia, as played by Georgian soprano Tama Iveri, was so proud, so arrogant—and so evil—that her Act II surrender to the fates was all the more gripping. Her famous long aria, Non piu di fiori was a stunning demonstration of great voice.
ConcertoNet.com, Harry Rolnick, May 3 2008

Her rendition of the rondo 'Non più di fiori' showed both her ability to control her instrument and to bring nuance to the text. She was also very strong on the acting side.
MusicalCriticism.com, Dominic McHugh, May 8 2008

Georgia-born Tamar Iveri cleanly sculpted the dramatic and ornamented line of "Deh se piacer mi vuoi", sung to Sesto, and climactic rondo "Non più di fiori", as Vitellia prepared to confess her guilt about having conspired against Tito and dash her dream of being Empress just when Tito has proposed that she be his consort, in a highly colorful, flexible soprano. Iveri proved unafraid to use chest voice in the first aria; suffered grandly in the second; appeared visibly deflated in her exchange with Servilia, the presumed Empress, and assumed her rival was taunting her when she offered that Vitellia might yet take the throne; and hit a quick high D squarely, during an ornate figure on the word "gelo", in the trio with Annio and Publio, "Vengo ... aspettate ...", near the end of Act One.
OnStage.com, Bruce-Michael Gelbert

Pagliacci / Nedda / Wiener Staatsoper / Feb. 2008

IWhile an accomplished Mozartian, Iveri is today untouchable in the lirico-spinto repertoire in such roles as Adriana Lecouvreur, Desdemona and Suor Angelica. Despite her Georgian heritage, her voice is quintessentially Italianate in timbre. It is – or can be – a hefty sound when she lets loose, with a darkness redolent of Anita Cerquetti, but with a gorgeous, creamy tone tinged with silver and solid vocal production throughout the soprano range up to high C. A natural actress, she was easily Cura’s match.
MusicalAmerica.com, Larry L. Lash, February 21 2008

It is unfair that New York has, to date, heard Tamar Iveri only in Mozart. While she excels in his operas, she is most in-demand in Europe for the lirico-spintoroles in which she is untouchable, such as Adriana Lecouvreur, Suor Angelica, and Desdemona. This season alone, she sings Amelia in Simon Boccanegra and Donna Anna in Don Giovanni at the Wiener Staatsoper, where she is today the Mimì of choice. She now adds Nedda to her list of triumphs. Each performance from this exquisitely gifted artist reveals a new level — greater physical expression and absolutely flawless technique, all with a unique, dark, creamy timbre with an effortless silvery top. As Nedda she is gorgeous, sexy, sufficiently confident to embrace her lover and then hurl vile maledictions against the appropriately venomous attacks of Tichy's gruff, seasoned Tonio.
Opera News, Larry L. Lash, May 2008


Simone Boccanegra / Amelia / Wiener Staatsoper / April 2007

Das zweite Debüt des Abends gestaltete Tamar Iveri als Maria/Amelia. Eine schöne warme Stimme, die allen Anforderungen der Rolle gewachsen ist. Die junge Georgierin kann auch darstellerisch überzeugen, somit war sie einer der Pluspunkte des Abends.
Der neue Merker, Elena Habermann, 7. April 2007

Faust / Marguerite / Houston Grand Opera / Jan./Feb. 2007

Tamar Iveri from once-Soviet Georgia, is an un-Germanic Marguerite, happily freed from the blond braids and dirndl that — for those old enough to remember that era — often make her seem a survivor of the Hitler Youth. Overflowing with youthful elan as the work opens, Iveri is deeply feminine and movingly vulnerable as she moves through love to tragedy.

She explores the wonder of passion touchingly in the ballad “King in Thule.” Her “Jewel Song” is both jubilant and pensive, and she portrays Marguerite’s Ophelia-inspired derangement in the prison scene with Shakespearean pathos.
Opera Today, Wes Blomster

"Magic Moment" - Georgian soprano Tamar Iveri is blessed with a singularly beautiful, velvety voice and the dramatic instincts of Bernhardt. She breezed through Marguerite's famous "Jewel Song" with youthful exuberance, and later, when the opera turned somber after her seduction and abandonment by Faust, indelibly impressed as the mad murderess who is granted divine salvation in the radiant trio "Angels pure, angels radiant." Anyone with a voice like this goes straight to opera heaven.
Houston Press, D.L. Groover

Don Giovanni / Donna Anna / MET New York / July 2006

In her MET debut, Tamar Iveri was a superb Donna Anna with incisive and powerful majestetic singing, making both her arias, especially the remarkable slow opening of "Non mi dir", the evening's musical highlight.
Opera News, June 2005

Tamar Iveri was fiery as Donna Anna, the aristocratic lady who starts off a very bad day for Don Giovanni -- the last day of his life. The soprano from the republic of Georgia has a gleaming, focused voice that created excitement as it cleaved the air in the vengeance aria. She was skating on thin ice in the second aria, but she managed the spins and turns cautiously. Her pluck earned her a big hand.
The Boston Globe, Richard Dyer, July 24 2006


Otello / Desdemona / Staatsoper Unter den Linden, Berlin / Nov. 2005

Ihm (Gabriel Sadé) in nichts nachstehend: Tamar Iveri als herzzerreißende Desdemona. Als zu unrecht beschuldigte Gattin schwebt Iveri elfenhaft und von aller Schwermut befreit durch die Szenen. Ein zerbrechliches Frauenzimmer, das den Attacken des von Eifersucht zerfressenen Ehemanns nicht mehr standhält. Iveri setzte ihr warmes, guttural klangsschönes Stimmmaterial intelligent ein und ließ sich trotz des kräftigen Orchesters nicht zum Forcieren verleiten. Ihr Ave Maria hauchte die Sopranistin mit Gänsehautgarantie ins Publikum.
Klassik in Berlin, Heiko Schon


Così fan tutte / Fiordiligi / Salzburger Festspiele / August 2004

Tamar Iveri führt ihren eigentlich groß dimensionierten Sopran traumwandlerisch durch die Partie, verbindet genaue Linienzeichnung mit dramatischer Substanz. Die Georgierin ist zurzeit eine der vielseitigsten Sopranistinnen - und übrigens im April 2006 in München mit Verdis Requiem bei den BR-Symphonikern zu erleben.
www.merkur-online.de, 15. August 2005

Tamar Iveri ist allen voran zu nennen. Zu Ostern sang immerhin Cecilia Bartoli die Fiordiligi, aber Tamar Iveri macht das ganz schnell vergessen. Ihre Disziplin in der Stimmführung, der wundersame Lagenausgleich, der Mut zum außerordentlich tragfähigen Piano, das sie gerne und effizient als gestalterisches Mittel einsetzt.
Südostbayrische Rundschau, 7. August 2004

Die georgische Sopranistin Tamar Iveri als Fiordiligi fasziniert durch ein berückend schönes und warmes Timbre, doch mehr noch durch erlesene Stimmbeherrschung und feine ebenmäßige Gesangslinien.
Die Rheinpfalz, 4. August 2004

Tamar Iveri ist allen voran zu nennen. Zu Ostern sang immerhin Cecilia Bartoli die Fiordiligi, aber Tamar Iveri machte das ganz schnell vergessen. Ihre Disziplin in der Stimmführung, der wundersame Lagenausgleich, der Mut zum außerordentliche tragfähigen Piano, das sie gerne und effizi8ent als gestalterisches Mittel einsetzt – Frau Iveri war ja vor Jahren Salzburger Mozart-Preisträgerin, und die georgische Sängerin bestätigt das Urteil der Juroren damals nun als eine, die zur herausragenden Mozart-Stilistin gereift ist.
Wiener Zeitung, 3. August 2004

Die georgische Sängerin Tamar Iveri als Fiordiligi verströmt ihr Soprangold mit Glockenhöhe nicht als Selbstzweck, sondern gemäß ihrem Rollenbild im Zwiespalt der Empfindungen.
Der Tagesspiegel, 2. August 2004

Tamar Iveri gab der Fiordiligi-Figur ein auf tiefgründige Weise sprödes erotisches Flair; die Arien waren dynamisch weiträumig angelegt, dabei ganz unforciert durchkalkuliert.
Frankfurter Rundschau, 2. August 2004

..., Tamar Iveri als Fiordiligi lässt Cecilia Bartoli fast vergessen, ...
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. August 2004

Ganz im Sinne von Balance und Symmetrie wirkt sich der Besetzungswechsel aus. ...die Georgierin Tamar Iveri, die mit ihrem in allen Lagen zuverlässig strahlenden Sopran das Treuepathos und die Gefühlskonfusion der standhafteren Schwester so anrührend wie sängerisch befriedigend ans Publikum bringt, ohne den Gesamteindruck zu sprengen.
Süddeutsche Zeitung, Nr.176

Und so ist Tamar Iveri eine Fiordiligi mit leichter lyrischer Höhe und ausgereifter Tiefe,...
Münchner Abendzeitung, 2. August 2004

Die georgische Sopranistin Tamar Iveri begeisterte als gefühlsintensive Fiordiligi mit phantastischer, modulationsreicher Stimmlage,...
Freilassinger Anzeiger, 2. August 2004

Dabei schreitet die noch sehr junge Tamar Iveri einen schon sehr weiten Kosmos der Gefühle aus. Ihre lyrische Leidenschaft hat von Cecilia Bartoli viel gelernt. Sie zaubert mit anrührender Ehrlichkeit, sie barmt mit unendlicher Einsamkeit. Vehement stemmt sie sich damit gegen das Konzept der schlauen Spielerin.
Finacial Times Deutschland, 2. August 2004

Nein so machen´s beileibe nicht alle
„Endlich kann ich auch mein komisches Talent einsetzen!“ – überglücklich war die Georgierin Tamar Iveri im Interview vor ihrem Rollendebüt als Fiordiligi im Großen Festspielhaus. Das Glücksgefühl darf sie auch nach der Premiere der Zweitauflage von Mozart „Cosí fan tutte“ am Freitag mitnehmen: Tamar Iveri war schlichtweg wunderbar.
Dabei waren es keine leicht auszufüllenden Fußstapfen, in die Iveri treten durfte. Schließlich sang Cecilia Bartoli die Rolle beim Cosí-Start anlässlich der Osterfestspiele. Wobei ein Vergleich zwischen Bartoli und Iveri bis auf die üppige dunkle Wallemähne ohnehin obsolet ist.
Wo Bartoli mit Spektakel drüber donnert, ist Iveri perfekt dosiert emotional. Ihr Sopran ist reichhaltig, vollmundig ebenso wie lyrisch, tragfähig ebenso wie delikat.
Irene Judmayer, OÖ Nachrichten, 2. August 2004


Otello / Desdemona / Graz / April 2004

Learn the name Tamar Iveri: the Georgian sprano is on the verge of monumental career. Her Desdemona at Opernhaus Graz is the most perfect piece of singing I have heard in years.
Financial Times, February 2004

Desdemona ist in Graz keine venezianische Patriziertochter, sondern eine liebenswürdig-unterwürfige Asiatin. Perfekt bis in die kleinsten Gesten verstand Tamar Iveri die völlige Abhängigkeit, Rechtlosigkeit und Demut der Frau auszudrücken, deren Lebenszweck im Dienen zu liegen scheint. Im wechselnden Asian Look gab die georgische Sopranistin Desdemonas Glück und Leid eine blühende, nie ermüdende, alle Gefühlsschattierungen meisternde Stimme. Ihr Lied von der Weide wurde zu einem Kaleidoskop von Empfindungen, die in einem großartigen „Ave Maria“ zur Ruhe kamen

„Der vokal schimmernde Stern des Abends freilich blieb Tamar Iveri als Desdemona, eine Stimme von üppiger Farbe, mit leicht anspringender, blühender Höhe und samtenen Piani, alles vorzüglich auf der Luftgesungen und wunderbar phrasiert.“
Opernwelt, April 2004

"...as Desdemona, Tamar Iveri, with a voice of sumptuous color and flexible, blooming high notes and velvet pianissimi, all sung eyquisitely and wonderfully phrased, was naturally the vocal shining star of the eventing"
Opernwelt, April 2004

Otello / Desdemona / Orange / 2004

Tamar Iveri sang Desdemona so gorgeously, with such elegant phrasing and sensitive use if dynamics (she has a knockout crescendo-decrescendo), and sheer beauty of tone, tears begin streaming at her first utterance of "Mio superbo guerrier!" Not yet thirty, Iveri has an enboly fell below the hightest standard.
Opera News, Larry Lash, May 2004


Adriana Lecouvreur / Graz / June 2003

"Die Sopranistin Tamar Iveri als Adriana nützte dagegen ihre Chance und zeigte ihre ganze Bandbreite von inniger Verliebtheit über Eifersucht bis zu von Wahnsinn umnachtetem Dahinscheiden. Zarte Pianotöne, zuletzt schon merklich von Todesschwäche getrübt, stehen ihr ebenso zur Verfügung wie hochdramatische Ausbrüche, bei denen die Stimme nie an Klarheit verliert."
APA, 6. Juni 2003

Im Zentrum der Aufführung steht Tamar Iveri. Sie ist eine Adriana ohne Primadonnen- Aplomb, eher leidende Künstlerin. Ihre Stärke liegt im Lyrischen, mit fein abgestufter dynamischer Palette gelingt ihr ein anrührendes Rollenporträt.
Die Neue Krone (Steiermark), 7. Juni 2003

Tamar Iveri gab die Schauspiel-Diva hinreißend; mit sinnlichem Timbre, strahlenden Höhen, Mut zur Attacke, Wortdeutlichkeit darstellerisch überzeugend.
Die Presse, 7. Juni 2003

”Star des Abends war in der Titelrolle Tamar Iveri, deren leuchtender Sopran die Höhen und Tiefen einer weiten Gefühlsskala durchlief.“
Der Standard, 14-15. Juni 2003 – Graz

Auf die Stimmkenntnisse der vorzeitig scheidenden Grazer Opernintendantin Karen Stone kann man sich verlassen. Um ihr bereits international erfolgreiches Ensemblemitglied Tamar Iveri ins Rampenlicht zu stellen, hat sie Francesco Cileas in Graz nie zuvor gespielte „Adriana Lecouvreur“ auf den Spielplan gesetzt. Die Titelpartie dieser 1902 mit Enrico Caruso in Mailand uraufgeführten Primadonnenoper des Postverismo wirkt wie maßgeschneidert für die georgische Sopranistin, die mit warmer Tongebung, leuchtender Höhe dramatischer Durchschlagskraft, expressivem Aplomb und leidenschaftlicher Intensität die Premiere in der Grazer Oper dominierte.
Die kleine Zeitung, 7. Juni 2003

Fest für eine Sängerin und Huldigung für einen Autor
Und das wiederum vorzugsweise für eine Sängerin: Tamar Iveri. Eine „sichere Nummer“, angesichts der Qualiät dieser Sängerin, die stimmlich und durch die Intensität ihres Spiels eine Bühnenpräsenz entwickelt, die alles rund um sie in den Schatten stellt.
Die Neue, 11. Juni 2003

Simone Boccanegra / Amelia / Covent Garden / July 2002

Tamar Iveri sings with beautiful, soft control and spins a fine line to match her touching characterisation.
The Times, July 2002